Anwendungen

Seeden von Verstärkersystemen

Einen Verstärker zu seeden bedeutet, Pulse mit niedriger Energie und typischerweise hoher Wiederholrate zur Verfügung zu stellen, die in einen optischen Verstärker eingekoppelt werden, um die Pulsenergie ausgewählter Pulse um mehrere Größenordnungen zu erhöhen. Die Wiederholrate der verstärkten Pulse wird hierbei zugunsten der hohen Energie pro Puls reduziert. In großen Verstärkerketten ist der Seedoszillator nur ein kleines, aber sehr wichtiges Systemelement direkt am Anfang der optischen Kette, da er die Startphotonen zur Verfügung stellt und eine entscheidende Rolle in der insgesamten Leistungsfähigkeit des Verstärkersystems spielt.

Einen Verstärker zu seeden erlegt dem verwendeten Oszillator spezielle Anforderungen auf. Der Oszillator muss eine hervorragende Strahllagestabilität eines sauberen Pulszugs mit hohem Kontrast, geringem Rauschen und ein reproduzierbares Spektrum ohne räumlichen Chirp aufweisen. Dies ist eine Grundvoraussetzung für den einfachen täglichen Betrieb von Verstärkern.

Die Serie der venteon/gecco Oszillatoren werden für maximale mechanische Stabilität auf einer monolithischen Plattform gebaut. Der Resonator ohne Prismen basiert auf dispersionskompensierenden Spiegeln (DCM) und erlaubt daher stabilste optische Auslegung, die eine hohe Strahllagestabilität in Abwesenheit von dispersiven Elementen basierend auf Winkeldispersion ermöglicht. DCMs ermöglichen fortgeschrittene Anpassung des Dispersionsverlaufs, welches in der Emission von sauberen Pulsen mit hohem Kontrast und großer Bandbreite ohne räumlichen Chirp resultiert, ideal geeignet als Eingangspuls in einen Verstärker.

Eine einfache Handhabung wird durch die volle Automatisierung und Steuerung über den Controller des Seedoszillators gewährleistet, mit selbststartender Modenkopplung und automatischer Überwachung und Aufrechterhaltung der Modenkopplung.

Die Oszillatoren der venteon und gecco Serie haben bereits eine Historie als OEM Geräte oder zur Lieferung an große Forschungseinrichtungen, um spezielle Anforderungen wie z.B. die Stabilisierung der Wiederholrate auf ein Synchrotron zu erfüllen.

Selbst die weitreichendsten Anforderungen an das Seeden, wie z.B. zwei Pulse mit unterschiedlichen Farben jitterfrei zum Seeden eines OPCPA Systems zur Verfügung zu stellen, können direkt auf Basis der kompakten Oszillatorplattform bedient werden.

Downloads


Available Products

Top