Anwendungen

Interferometrie

Interferometrie ist ein allgemeiner Begriff zur Bezeichnung von Techniken, die Lichtwellen verwenden um kleine Unterschiede in Verschiebungen zu studieren. Durch die konstruktive/destruktive Interferenz zweier Laserstrahlen, einer Sonde und einer Referenzelektrode (normalerweise ein, in zwei Teile geteilter Strahl) kann ein Interferenzmuster erzeugt werden, dass kleinste Unterschiede in der zwischen den Strahlen zurückgelegten Strecke aufzeigen kann. Die Technik wird in der Regel zur Messung von Mängeln, Ebenheit, Siliziumscheiben, Oberflächenqualität- und rauheit, zur Analyse von Luftströmungen in Windkanälen und für meteorologische Anwendungen verwendet.

Da die Technik auf sehr kleinen Unterschieden der Streckendifferenz zwischen den Strahlen beruht, um die Interferenzmuster zu erzeugen, ist es wichtig, dass das Licht von einer hochstabilen Wellenlängenquelle mit schmaler Linienbreite (und somit einer hohen Kohärenzlänge) erzeugt wird, um sicherzustellen, dass beide Strahlen in der gesamten Länge der Testplattform phasengleich sind. Je stärker die Länge der Probe und des Referenzstrahls zunimmt, desto wichtiger wird der Faktor der Strahldivergenz, da die Energie des Strahls dispergiert wird, was zu längeren Belichtungszeiten und verringerten Auflösungen führt.

Der torus Laser ist ideal für Interferometrie, da es ein SLM - Laser mit einer Linienbreite unter 1 MHz und aktiver Modenkopplung ist, was gewährleistet, dass Wellenlängendrift und Mode-Hop eliminiert werden. Die hohe Kohärenzlänge und geringe Divergenz des torus erlauben den Einsatz mit grossen Strecken und hohen Auflösungen.

  • torus 660 -  200mW roter SLM Laser mit geringer Divergenz und langer Kohärenz
  • torus 532 -  750mW grüner SLM Laser mit geringer Divergenz und langer Kohärenz

Available Products

Top